Die heutige Kommunikation verläuft grösstenteils digital, und doch hat der klassische Brief noch lange nicht ausgedient. Im Gegenteil - in vielen Kulturen wird er nach wie vor als hohe Kunstform angesehen und gerade die Zeiten von Social Distancing verhelfen dieser analogen Briefform zu neuem Kultstatus.

Die von Hand geschriebenen, persönlichen Zeilen sind ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber dem Empfänger, und die auf Papier gebrachten Gedanken und dafür investierte Zeit schafft Nähe und Verbundenheit zur Leserschaft.

Zu Ehren des diesjährigen «Tag des Briefeschreibens» eröffnete I.K.H. Erbprinzessin Sophie am Dienstag, 1. September, gemeinsam mit der 5. Klasse der Primarschule Äule Vaduz unter der Leitung von Sabrina Walser den Briefaktionstag der Post Liechtenstein im Liechtenstein Center Vaduz. Erbprinzessin Sophie, eine versierte Briefeschreiberin, gewährte Einblick in ihre private Briefkiste und gemeinsam verfassten die Schülerinnen und Schüler sowie Erbprinzessin Sophie persönliche Briefe. Geschrieben wurde auf den für den Ehrentag entworfenen Briefsets «Fürstliche Grüsse» der Philatelie Liechtenstein. Im Zentrum stand nicht nur der Wunsch, Freude zu schenken, sondern auch Gutes zu tun. So gingen von jedem am Dienstag verkauften Set 5 Franken an das Liechtensteinische Rote Kreuz.

Am Nachmittag führte Karina Schunko von der Papeterie Thöny in ihrem Workshop ins Handlettering ein und vermittelte Schritt für Schritt die grundlegenden Schriftzüge. «Ich habe grosse Freude an der kreativen Art zu schreiben und möchte diese Begeisterung für das Handlettering gerne auch bei unseren Besucherinnen und Besuchern entfachen», so Karina.

Kontakt:
Philatelie Liechtenstein
Christine Böhmwalder, Leiterin Philatelie
Telefon +423 399 44 60, christine.boehmwalder(at)post.li

zurück zur Übersicht