Damit die Digitalisierung nachhaltig zu einer starken Wirtschaft und Gesellschaft beitragen kann, fördern die Digitalschecks einerseits neue Technologien und effiziente Prozesse, andererseits aber auch den Ausbau der digitalen Kompetenz der Mitarbeitenden auf allen Qualifikationsstufen. So kann erreicht werden, dass Innovation und Wachstum auf der Basis von menschlichem Know-how und technologischem Fortschritt erfolgen.

Wer wird gefördert?

Förderungsberechtige Unternehmen sind in Liechtenstein ansässige KMUs mit einer Gewerbebewilligung. Sie müssen zum Zeitpunkt der Antragstellung seit zumindest fünf Jahren bestehen bzw. muss deren Betriebsübernahme mindestens fünf Jahre zurück liegen.

Was wird gefördert?

Die Förderung basiert auf drei Säulen, die in der folgenden Tabelle dargestellt werden:

Art des Digitalschecks

Digital KONZEPT:

Konzepte, Strategien, Planungen

Digital INVEST:
Investition

Digital TRAINING:

Schulung,

Qualifikations- und Kompetenzaufbau

Zielsetzung

Standortbestimmung, Konzepterstellung und Detailplanung, Change Management

Senkung der Eintrittsbarriere für Investitionen in modernste Anlagen(-teile)

Aufbau digitaler Kompetenzen, insbesondere auch für niedrig qualifizierte Arbeitnehmende, Nutzung modernster didaktischer Methoden

Was wird gefördert

Interne und externe Personalkosten im Zusammenhang mit der Planung und Entwicklung eines detaillierten Implementierungsplanes von Digitalisierungsprozessen

Investitionen in abnutzungsfähige Anlagen im direkten Zusammenhang mit digitaler Transformation (Soft- und Hardware, Netzwerktechnik, AR/VR, Steuerungstechnik)

Interne und externe Personalkosten im Zusammenhang mit Schulung und Weiterbildung, Entwicklung und Implementierung modernster Vermittlungstechniken von Lehr- und Lerninhalten (AR/VR, Gamification)

Höhe der Förderung

bis zu 50% der förderbaren Kosten;
max. CHF 15‘000

 

bis zu 20% der förderbaren Kosten;
max. CHF 30‘000

bis zu 30% der förderbaren Kosten;
max. CHF 15‘000

Was sind die Voraussetzungen?

Voraussetzungen für eine Förderung sind vor allem, dass der Grad, der Umfang und die Qualität der Digitalisierung im Unternehmen erkennbar ansteigen und die Wirkung der Digitalisierung auf Umsatz, Kosten und Qualität ersichtlich sind. Des Weiteren müssen die technische Eignung, das fachliche Know-how und die organisatorische Umsetzung aufgezeigt werden können. Details werden in einer Fördervereinbarung, welche das antragstellende Unternehmen mit dem Amt für Volkswirtschaft abschliesst, geregelt.

Je nach Entwicklungsstand im Bereich der Digitalisierung des antragstellenden Unternehmens können beispielsweise folgende Projekttypen förderfähig sein:

  • Gleichbleibendes Geschäftsmodell bzw. Geschäftsprozess, jedoch Einführung neuer Logiken (Digitalisierung von Geschäftsmodell oder -prozessen);
  • Digitalisierung von unternehmensübergreifenden Prozessen im Sinne des Einbezugs vor- und nachgelagerter Einheiten (Lieferanten, Kunden), u.a. in den Bereichen Beschaffung, Vertrieb und/oder Vernetzung;
  • die Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle und -prozesse.

Von der Förderung ausgenommen sind reine Rationalisierungsmassnahmen, die Automatisierung von Prozessen ohne weitergehende Gesamtkonzepte oder die Leasingfinanzierung. Ebenfalls ausgenommen sind Vorhaben im Bereich der Forschung und Entwicklung. Die geförderten Projekte müssen innerhalb Liechtensteins umgesetzt werden.

Die Laufzeit des Programms ist befristet. Die erste Programmausgabe läuft von März 2019 bis Ende 2020. Die Förderung erfolgt in Form von Zuschüssen in der maximalen Höhe von insgesamt CHF 60‘000 für alle 3 Schecks pro Unternehmen.

Einreichen des Antrages

Der Antrag ist vor Beginn des Förderprojektes beim Amt für Volkswirtschaft einzureichen. Nur vollständige Anträge können zur Prüfung angenommen werden. Das Antragsverfahren wird ausschliesslich über das digitale Einreichungssystem des Amtes für Volkswirtschaft abgewickelt. 

 

Digitalschecks auf einen Blick

  • Branchenunabhängige Förderung in Form von Zuschüssen
  • Für in Liechtenstein seit mind. 5 Jahren ansässige KMU mit Gewerbebewilligung
  • Förderung von: Konzepten, Strategien, Planungen (max. CHF 15‘000); Investitionen (max. CHF 30‘000); Schulung, Qualifikations- und Kompetenzaufbau (max. CHF 15‘000)
  • maximale Höhe von CHF 60‘000 für alle 3 Schecks pro Projekt und Unternehmen
  • Ausgenommen von der Förderung sind: reine Rationalisierungsmassnahmen; Automatisierung von Prozessen ohne weitergehende Gesamtkonzepte; Leasingfinanzierung; Vorhaben im Bereich der Forschung und Entwicklung (siehe Innovationsschecks)
  • Die geförderten Projekte müssen innerhalb Liechtensteins umgesetzt werden.
  • Gesamtbetrag aller Digitalschecks: CHF 300‘000

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte das Amt für Volkswirtschaft: 
Herr Frank Heeb
T +423 236 67 45
digitalscheck(at)llv.li
www.llv.li/digitalscheck