ICO (Initial Coin Offering)

Initial Coin Offering (auch Token Generating Events, Token Launch oder Token Offering genannt) bezeichnet die Erstausgaben von Token (in Analogie zum IPO, dem regulierten Börsengang). Es stellt eine Art von Crowd-Funding auf Basis von Kryptowährungen dar, um Projekte bzw. Start-ups in einer frühen Phase (seed stage) zu finanzieren. Dabei werden Coins bzw. Tokens  im Normalfall gegen Kryptowährungen wie z.B. Bitcoin oder Ether verkauft. Die Tokens können, je nach Projekt und Ausgestaltung, Anteile an einem Unternehmen oder Nutzungsrechte an einem Produkt darstellen. 

Innovationsclubs

Ein Format, durch das Unternehmen oder Personen die Möglichkeit haben, eine Verbesserung der gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen vorzuschlagen bzw. mitzugestalten. Ansprechpartner ist die SFI

Physischer Validator

Token können Rechte (z.B. Eigentums- oder Nutzungsrechte) an physischen Sachen repräsentieren. Wenn beispielsweise ein Gemälde tokenisiert wird und der Verkauf mittels Übertragung des Tokens erfolgt, gewährleistet der physische Validator, dass der Käufer des Token auch vertragsgemäss Zugriff auf das Gemälde erhalten kann. Der Physische Validator gewährleistet also die Durchsetzung der im Vertrag bestimmten Rechte.

Token

Das TVTG führt mit dem sogenannten Token ein neues Rechtsobjekt ein, um die Abbildung der „realen“ Welt auf VT-Systemen rechtssicher zu ermöglichen. Ein Token ist somit die digitale Abbildung einer Information auf einem VT-System, die Forderungs- oder Mitgliedschaftsrechte gegenüber einer Person, Rechte an Sachen oder andere Rechte repräsentieren kann und einem oder mehreren VT-Identifikatoren zugeordnet wird.

Token-Emittent

Personen, die Token im eigenen oder im Namen von Dritten anbieten. Eine mögliche Anwendung sind Plattformen, die für ihre Kunden Initial Coin Offerings (ICOs) druchführen

Token-Erzeuger

Personen, die Token durch Programmierung originär erschaffen. Entscheidend ist, dass sie die Tätigkeit berufsmässig ausführen und den Token als Dienstleistung auf einem VT-System erzeugen.

Token-Ökonomie

Die Digitalisierung erfordert, dass wir nicht nur Informationen sondern auch Werte digital abbilden und übertragen können. Die Token-Ökonomie ist ein Begriff für eine digitale Wirtschaft, in der die Blockchain-Technologie, resp. der Token als Basis für die effiziente Übertragung von Rechten und Vermögenswerten genutzt wird. Die Blockchain-Technologie ermöglicht die direkte Interaktion zwischen den Personen mit diesen Token, ohne dass es dafür einen Vermittler oder Zwischenhändler benötigt. Der Versand digitaler Werte über das Internet ist daher so kostengünstig und einfach wie der Versand einer E-Mail geworden.

TVTG

Token- und VT-Dienstleister-Gesetz («Blockchain-Gesetz»). Die Terminologie „auf vertrauenswürdigen Technologien beruhende Transaktionssysteme“ umfasst eine möglichst technologieneutrale Sicht auf Blockchain Systeme, um den zukünftigen Technologie-Generationen auch gerecht zu werden. (Siehe auch VT-System). 

VT-Identifikator

Ein Identifikator ist der öffentlichen Schlüssel bzw. die Adresse, der die eindeutige Zuordnung von Token ermöglicht.

VT-Identitätsdienstleister

Personen, die berufsmässig den Verfügungsberechtigten eines Token identifizieren und in ein Verzeichnis aufnehmen. Diese Dienstleistung ist z.B. für die Integration von Maschinen (Internet der Dinge) wesentlich. Dadurch können Nutzer, die mit Maschinen Transaktionen durchführen, vorher prüfen, wem diese Maschine zuzurechnen ist. Sie kann aber auch dazu dienen, die Eigentümerschaft über Token zu dokumentieren, z.B. im Erbschaftsfall oder im Falle einer Entwendung oder Verlusts des VT-Schlüssels.

VT-Preisdienstleister

Personen, die Preise für Token aggregieren bzw. selbst errechnen und veröffentlichen.

VT-Protektor

Dienstleister, die auf einem VT-System (z.B. Blockchain) Token im eigenen Namen für fremde Rechnung halten oder Transaktionen für Kunden durchführen. Im Unterschied zu der Verwahrer-Rolle treten sie gegenüber den Vertragspartnern als Eigentümer auf. Sie benötigen zwingend eine Bewilligung nach dem Treuhändergesetz.

VT-Prüfstelle

Dienstleister, welche die Geschäftsfähigkeit und die Voraussetzungen bei der Verfügung über einen Token prüfen. Hierunter fallen z.B. Dienstleistungen, die gewährleisten, dass ausschliesslich volljährige Personen oder solche, die über eine spezifische Genehmigung verfügen, gewisse Token erwerben können.

VT-Schlüssel-Verwahrer

Dienstleister, welche die privaten Schlüssel für ihre Kunden verwahren. Die Verwahrer können im Auftrag der Kunden auch Transaktionen durchführen.

VT-System

„Auf vertrauenswürdigen Technologien beruhenden Transaktionssystemen“. Der Begriff „vertrauenswürdige Technologie“ bedeutet, dass das Vertrauen durch die Technologie und nicht nur durch Organisationen geschaffen wird. Unter „vertrauenswürdig“ wird dabei verstanden, dass die Integrität von Token, deren eindeutige Zuordnung und deren sicherer Austausch gewährleistet werden soll.

VT-Token-Verwahrer

Dienstleister, welche die Token für ihre Kunden verwahren. Die Verwahrer können im Auftrag der Kunden auch Transaktionen durchführen.

VT-Wechseldienstleister

Dienstleister, die Geld (gesetzliche Zahlungsmittel) gegen Token und umgekehrt sowie Token gegen Token wechseln. Hierunter fallen zum Beispiel physische Wechselautomaten, an welchen man Kryptowährungen wechseln kann, aber auch Plattformen, die den Wechsel ausschliesslich online anbieten.